Bildung

Seit vielen Jahren unterstützen Vereine im In- und Ausland die Bildung in Nepal, denn die Analphabeten-Rate liegt nach wie vor bei ca. 50%. Mehr Frauen als Männer sind betroffen.

Auf dem Weg zur SchuleDie gesetzliche Schulpflicht von 5 Jahren kann nicht konsequent umgesetzt werden, weil Schulen und Lehrer fehlen. Besonders leidet die Bevölkerung auf dem Land. Dort muss jeder aus der Familie bei der Feldarbeit oder dem Viehhüten anpacken. Die Bauernfamilien sind daher doppelt belastet bei der Schulausbildung ihrer Kinder. Sie müssen die Schulkosten selbst übernehmen und ihnen fehlt gleichzeitig das Geld für den Einsatz einer Hilfe auf dem Feld. Da sich die Familie von ihrer Ernte ernährten muss, geht es um daher ihre Existenz. Sie setzen Prioritäten.
Jungen werden bevorzugt zur Schule gesendet, sie müssen später eine eigene Familie gründen und sie absichern. Mädchen besuchen daher seltener die Schule.

Der durchschnittliche Schulbesuch dauert ca. 2,4 Jahre und der erhebliche Mangel an ausgebildeten Lehrern verstärkt einen vorzeitigen Schulabgang der Kinder. Das Schulsystem ähnelt dem englischen System mit gravierenden Unterschieden, z. B. fehlt eine Berufsausbildung nach dem Schulabschluss.

Die Unterstützung der Schulausbildung der Kinder in Nepal ist wichtig. Die Schulkosten für jedes Kind einer Familie sind sehr häufig nicht leistbar. So senden viele Familien nur das erste Kind zur Schule, für alle anderen fehlt das Geld. Sie benötigen unsere Hilfe, denn die Senkung der Analphabeten-Rate ist wichtig für die Zukunft von Nepal.

Wir freuen uns über jeden, der uns bei diesem Vorhaben unterstützt.