Reise-Info

Filmen und Fotografieren

In Nepal kann ohne größere Einschränkungen fotografiert werden. Beachten Sie etwaige Hinweisschilder oder fragen Sie Ihren Guide. Beim Fotografieren und Filmen empfehlen wir mit Respekt und Rücksicht zu agieren. Bevor Sie auf Augenhöhe einen Nepali fotografieren, sollten Sie sich nach seinem Einverständnis erkunden. Ein „Nein“ ist ein „Nein“.  Fotomodelle wie z. b. Saddhus nehmen meist ein Honorar entgegen.

Fitness

Eine gewisse Fitness setzen wir bei unseren Reisen voraus. Bitte beachten Sie die Anforderungen an Kondition und technischem Schwierigkeitsgrad (s.u.) bei Ihrer ausgewählten Reise. Denn bei konditionell gut vorbereiteter Fitness, haben Sie mehr Spaß und verringern die Verletzungsgefahr. Regelmäßiges Ausdauertraining fördert Ihre Kondition und sollte bis vor Ihrer Abreise nach Nepal regelmäßig durchgeführt und beibehalten werden.

Geld/ Währung

Die Landeswährung in Nepal ist der Nepalesiche Rupie (NRP).  In den Städten Kathmandu und Pokhara können Sie zum gültigen Wechselkurs € in Rupien (NRP) tauschen. Ein Dollar-Tausch im Voraus ist nicht nötig. Banken bzw. auch einige Geldautomaten in Kathmandu und Pokhara akzeptieren meist die weltweit bekanntesten Kreditkarten. Dennoch raten wir Ihnen, sich nicht darauf zu verlassen. Auftretende Stromausfälle u. U. die Nutzung der Automaten verhindern.

Gepäck

Wissenswertes zur Kleidung und Ausrüstung richtet sich nach Ihrer Reiseart (Rundreise, Trekkingreise, Safari, etc.). Unsere Empfehlungen und Tipps finden Sie unter Kleidung (s.u.). Wenn Sie eine Reise mit Inlandflug gebucht haben, achten Sie bitte auf die Freigepäckgrenzen. Sie sind unterschiedlich bei den Flughäfen in Nepal.

Gesundheit

Ein frühzeitiger Gesundheits–Check up vor Antritt der Reise ist sinnvoll. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutzmaßnahmen für Nepal. Möglichkeit der Informationsbeschaffung haben Sie bei den Gesundheitsämtern, bei Ärzten (Reisemedizinern) und Tropeninstituten u.a. Auch beim Auswärtige Amt finden Sie eine gute Übersicht.

Höhe

Höhe

Die angegebene Höhe gibt die Maximalhöhe an. Ab einer Schlafhöhe von ca. 2500 – 3000 m sind für den Körper wichtige Ruhephasen zur Adaption erforderlich. Je nach Erfordernis werden daher unterwegs Ruhe- bzw. Akklimatisationstage in Absprache zwischen Ihnen und Ihrem Guide angepasst.  Auch die 10 Grundregeln zur Höhen-Anpassung sind während des Trekkings und Bergsteigen zu beachten.

Hygiene

In Nepal ist jeder gefragt auf Sauberkeit selbst zu achten, denn die hygienischen Bedingungen sind nicht mit unseren zu vergleichen. Insbesondere das Händewaschen bevor z. B. gegessen wird oder ein Bonbon in den Mund geführt wird, sind wichtig. Trinkwasser oder andere Flüssigkeiten zum Trinken sollten in versiegelten Flaschen gekauft werden. Beide Maßnahmen dienen der Vorbeugung von Magen-Darm-Infekten.      

Internet

In allen größeren Ortschaften und touristisch besuchten Gebieten existieren Internetcafés mit teils guter Verbindungsgeschwindigkeit. In Kathmandu verfügen viele Internetcafés über einen Breitband-Anschluss.

Kleidung

Die Auswahl der Kleidung hängt von Ihrer gewählten Reiseart (Rundreise, Trekkingreise, Expedition, Safari, etc.) ab. Zur Orientierung haben wir sie neben praktischen Tipps zusammengestellt.

Kletter-Ausrüstung

Bei der Besteigung eines Peak (= Gipfel über 6000 m) benötigen Sie eine Kletter-Ausrüstung. Wer keine persönliche Kletter-Ausrüstung besitzt, kann sie in Kathmandu ausleihen.

Kondition

ICON3Ihre ausgewählte Route ist abhängig von Ihrer Kondition. Achten Sie vor Reiseantritt auf die erforderliche Leistungsfähigkeit für Ihre Tour und bereiten Sie sich mit regelmäßigem Training darauf vor, dann erleben Sie mehr Spaß und umso geringer ist das Verletzungsrisiko.  Weil sich die Kondition je nach Höhenlage und Dauer verändert, haben wir sie in 5 Stufen eingeteilt.

 

Medizin/ Reise-Apotheke

Neben Ihrer üblichen Medikamente empfehlen wir, die gängigen Reiseapotheke mitzunehmen.

Expeditionen sind mit einem höheren Risiko verbunden, daher gelten spezielle Bedingungen. Wir empfehlen Ihnen nach Rücksprache mit Ihrem Arzt spezielle Medikamente zur Notfall-Therapie bei Höhenkrankheit mitzuführen. Ein verantwortungsvoller Umgang ist wichtig, sie sind nicht zur Prophylaxe von Höhenkrankheit geeignet! Bitte halten Sie vorher dazu unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Persönliche Einschätzung

Ihre ehrliche Selbst-Einschätzung trägt wesentlich für das Gelingen Ihrer Reise bei. Denn bei dauerhaftem Erreichen Ihrer Leistungsfähigkeit während der Tour gefährden Sie nicht nur sich selbst sondern auch die anderen Teilnehmer.  Bewerten Sie realistisch Ihre eigene Kondition, Gesundheit und Ihr technisches Können! Bitte beachten Sie bei Ihrer Reisewahl die Angaben zu Schwierigkeit und Kondition.

Porter

Der Porter ist ein nebenberuflicher Job in Nepal. Diese Personen tragen Ihr Gepäck während dem Trekking. Meist sind es junge Männer oder Familienväter, die den Lohn für Ihr Familienbudget wirklich benötigen. Die harte Arbeit nehmen sie gerne in Kauf. Ein fairer, verantwortungs- und respektvoller Umgang mit ihnen ist selbstverständlich.

Reisepass

Ihr Reisepass muss bei der Einreise mindestens weitere 6 Monate gültig sein. Außerdem benötigen Sie ein Visum.

Reisezeit

Die besten Reisezeiten sind das Frühjahr (Februar bis Mai) und der Herbst (September-November). Je nach Region sind Reisen außerhalb der Hauptreisezeit möglich. Beispielsweise können Rundreisen im Mittelgebirge außerhalb der Monsunzeit ganzjährig stattfinden.
Während der Monsunzeit (Juni bis Mitte September) können Wanderungen in den Regenschatten-Gebieten durchgeführt werden z. B. Mustang, der Kali-Gandaki-Schlucht, oberes Manang-Gebiet und Dolpo. Rundreisen

Schwierigkeit

ICON1Die Bewertung der Schwierigkeit ist nicht das alleinige Merkmal, um die richtige Entscheidung für Ihre Reise zu treffen. Zusätzlich sind Kondition und Höhe zu beachten. Wir verbinden mit dem Begriff Schwierigkeit die technischen Voraussetzungen und teilen sie in 5 Schwierigkeitsgrade. Sie sollen für Sie eine Orientierung bei der Auswahl sein.

Sicherheit

Unvorhersehbare Umstände (z. B. witterungsbedingt) können zu kurzfristigen Änderungen vor Ort führen. Deutsche Touristen können sich kostenlos bei der deutschen Botschaft in Kathmandu ca. 8 Tage vor der Abreise registrieren. Wichtige Daten, die Sie dort angeben, helfen in einer möglichen Krisensituation schnell weiter.

Sprache

Englisch ist in den Städten gängig, die Guides sprechen Englisch. Auf Wunsch kann ein deutschsprachiger Guide gebucht werden. Ein paar respektvolle Worte in Nepali zaubern daneben ein freundliches Lächeln auf die Lippen der Einheimischen. Wer näheren Kontakt zur Bevölkerung sucht, sollte ein paar Nepali-Kenntnisse besitzen, denn ausreichende Englisch-Kenntnisse fehlen auf dem Land.

Strom

Die Netzspannung beträgt 220 Volt. Regulär benötigen Sie keinen Adapter, um Ihre Geräte aufzuladen. In vielen Lodges während der Trekking-Route kann gegen ein kleines Entgelt der Akku aufgeladen werden. Falls Sie Reise-Adapter besitzen, nehmen Sie sie bitte mit, denn die Abdeckung liegt nicht bei 100 %. Stromausfälle kommen immer wieder vor, daher sollte eine Taschenlampe oder Stirnlampe stets in Ihrem Tagesrucksack bereit liegen.

Telefon

Vier große Mobilfunknetze existieren in Nepal: Nepal Telecommunications Corporation, Nepal Satellite Telecom, SmartCell Nepal und Spice Nepal Private Ltd.. Der Netzempfang in den größeren Städten ist bei allen vier Netzen vorhanden. Während in den Orten und Dörfern ein Netzempfang eingeschränkt ist. Eine Garantie gibt es durch Wetter und andere Bedingungen nicht. Momentan hat die Nepal Telecommunications Corporation eine der besten Empfangsmöglichkeiten. Mit einer Reisepasskopie kann man nepalesische SIM-Karten kaufen.

Trinkgelder

Trinkgelder sind für nepalesische Begleiter ein wichtiger Teil des Einkommens. Zum Umfang der Trinkgelder möchten wir keine Aussage treffen, weil wir der Meinung sind: Sprechen Sie mit Ihren Begleitern vor Ort und machen Sie sich ein eigenes Bild dazu.

Unterbringung

ICON5

Hotelzimmer: Sie werden i. d. R. als Doppelzimmer gebucht. Wünschen Sie ein Einzelzimmer, klären Sie  bitte vor Buchung, ob es verfügbar ist und welcher Zuschlag entsteht.

 

ICON4 Lodge: ist die übliche Unterbringung während einer Trekking-Tour. Je nach Route werden Teahouse-Lodge  angeboten. Sie sind auf sehr einfachem Niveau, aber dafür ist die Anbindung an den familiären Alltag größer.

 


ICON6

Zelt-Trekking: ist eigentlich erst ab einer Mindest-Teilnehmerzahl von 2 Personen zu empfehlen. Sie sind teurer als ein Lodge-Trekking, weil  die notwendige Begleitmannschaft und das Equipment Kosten produzieren.

Versicherung

Wir empfehlen eine Reiseversicherung abzuschließen.

Bei Expeditionen (Gipfelbesteigung über 7000 m) oder expeditionsartigen Routen ist das Gefahrenpotential und Risiko wesentlich höher. Beim Versicherungs-Abschluss muss eine Versicherung für Such- und Rettungsaktionen inkl. Hubschrauber in angemessener Höhe explizit enthalten sein. Die Kosten für aufwendige Rettungseinsätze mit Hubschraubern sind erheblich. Im Vorfeld ist das mit der Versicherung zu klären.

Visum

Für die Einreise nach Nepal benötigen Sie ein Visum. Das Touristen-Visum können Sie vor Ort am Flughafen in Kathmandu oder bei Ihrem zuständigen Konsulat erhalten. Kinder ab 10 Jahre benötigen ebenfalls ein Visum.

Zeitunterschied

Die Zeitdifferenz zu Nepal beträgt  3 Stunden 45 Minuten zu unserer Sommerzeit. Somit ist es im Sommer, mittags um 12 Uhr deutscher Zeit  in Nepal 15.45 Uhr.